DSV Railway Solutions
Mitarbeiter von DSV Railway Solutions. Foto: DSV

Seit Anfang 2014 nutzt DSV eine Logistiklösung auf Schienen, um Fracht aus Nord- und Zentralchina nach Europa und vice versa zu transportieren. Die mit Containern beladenen Züge, werden von chinesischen und russischen Eisenbahndiensten betrieben und fahren mittlerweile täglich nach Europa. „Der Service entwickelt sich immer noch sehr stark weiter, jede Woche eröffnen sich neue Möglichkeiten“, so Produktmanager Michael Fromm, verantwortlich für den Bereich Railway Solutions bei DSV.

Kunden profitieren von einer hohen Abfahrtsfrequenz der Bahntransporte, großer Flexibilität und kurzen Laufzeiten. Zudem ermöglicht der umweltfreundliche Güterverkehr auf der Schiene einen Kostenvorteil und größere Kapazitäten im Vergleich zur Luftfracht.

Door-to-Door-Service

DSV bietet derzeit zwei Routen für die Bahntransporte an: Die südliche Route über Kasachstan und Russland dient in erster Linie dem Transport von und nach Zentralchina. Während die nördliche Route durch Sibirien ideal für Container aus der Region Nordchina ist. Über den eigentlichen Bahntransport hinaus organisiert DSV ebenfalls den Vor- und Nachlauf sowohl in China als auch in Europa. Das erforderliche Know-how für den Door-to-Door-Transport vereint das Unternehmen in zwei eigens dafür zuständigen Abteilungen in Hamburg und Shanghai.
Der Schienentransport ist sowohl für Komplettladungen (FCL) als auch für Teilladungen (LCL) auf verschiedenen Routen möglich. Damit wird die Bahn auch eine attraktive Alternative für kleinere Sendungen.

Schneller als Seefracht und günstiger als Luftfracht

Die Laufzeit für einen Bahntransport beträgt 14 bis 18 Tage, große Containerschiffe benötigen für die Strecke von China nach Westeuropa hingegen die doppelte Zeit. Eine kürzere Laufzeit ermöglicht es Unternehmen, schneller auf Veränderungen der Marktnachfrage zu reagieren. Zudem ist der Zug aufgrund der kürzeren Lieferkette eine attraktive Alternative, vor allem für hochwertige Güter wie High-Tech-Produkte und Elektronik. Enge Sicherheitsstandards sorgen für einen reibungslosen Transport.

Obwohl ein Zug länger braucht als ein Flugzeug, liegt der Vorteil in den deutlich niedrigeren Transportkosten. Bisher waren Unternehmen, deren Lieferungen aus China das Schiff verpasst hatten, gezwungen stattdessen kurzfristig eine teure Luftfracht-Sendung zu buchen. Jetzt bietet der Zug ihnen einen Weg, um ihre Waren trotzdem pünktlich und zudem deutlich günstiger nach Westeuropa zu transportieren. Zudem ist der Bahntransport eine umweltfreundliche Alternative: Die vom Schienenverkehr verursachten Kohlenstoffemissionen sind deutlich niedriger als bei der Luftfracht.

Caroline Rolffs kommt gebürtig aus Köln, ist freie Journalistin und Autorin für Print- und Onlinemedien. Seit 2011 schreibt sie regelmäßig Beiträge in den Bereichen Außenhandel und Zoll.